News - Die Kurznachrichten

Danziger OB stirbt nach Attentat

Foto: Rudolf H. Boettcher, CC BY-SA 4.0
Foto: Rudolf H. Boettcher, CC BY-SA 4.0

Am Nachmittag verstarb in einem Danziger Krankenhaus der Danziger Stadtpräsident (Oberbürgermeister) Paweł Adamowicz. Der hochgeschätzte Politiker hatte am gestrigen Tag das Danziger Finale der polenweiten Spendenaktion “Großes Orchester der Weihnachtshilfe”(Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy, WOŚP) besucht und seinen Danziger Mitbürgern auf der großen Bühne für deren große Hilfsbereitschaft gedankt, als ein Siebenundzwanzigjähriger auf ihn zustürzte und mit einem Messer mit 15 cm langer Klinge auf ihn einstach. Der Attentäter konnte sofort gefasst werden und gab Rache für eine während der Zeit der PO-Regierung erlittene ungerechtfertigte Haft als Attentatsgrund an. Adamowicz wurde demnach zum Opfer, weil er der PO als deren langjähriges Mitglied (bis 2015) nahe stand und als Kritiker der PiS-Regierung galt.

Der Daziger OB erlitt schwere Verletzungen am Herz, am Zwerchfell und im Bauchraum. Er wurde minutenlang auf der Bühne reanimiert und soweit stabilisiert, dass er ins Krankenhaus transportiert werden konnte. Der behandelnde Arzt Dr.Tomasz Stefaniak gab bekannt, man habe den Patienten fünf Stunden lang operiert und ihm 41 Einheiten Blutkonserven verabreicht. Der Mediziener beurteilte den Zustand des Politikers als “sehr, sehr ernst.” Zahlreiche Bürger fanden sich mit der Blutgruppe 0Rh+ fanden sich im Krankenhaus ein, um Blut für Adamowicz zu spenden. Am heutigen Montag erlag Paweł Adamowicz seinen schweren Verletzungen. Die Danziger zeigen sich geschockt und trafen sich zu Tausenden in der Rechtstadt, um ihres Oberbürgermeisters zu gedenken, der seit 1998 imAmt war.

Selbst die PiS-Regierung zeigte Abscheu vor der “barbarischen Tat” und bekundete der Familie und den Danzigern gegenüber ihr Mitgefühl. Eine Regierungssprecherin forderte alle Polen zur “verbalen Abrüstung” in allen Auseinandersetzungen auf. Auch müssten gerade Politiker mehr Verantwortung für ihre Worte übernehmen.