News - Die Kurznachrichten

Welche Inhalte passen in die Abizeitung?

Zum Abitur gehört auch eine Abizeitung, Foto: pixabay.com/C00

Zum Abitur gehört auch eine Abizeitung, Foto: pixabay.com/C00

Das Abitur wird in diesem Jahr von rund 440.000 Schülern und Schülerinnen mit Erfolg abgelegt und gebührend gefeiert. Dazu gehört längst auch das Erstellen einer Abizeitung. Das Erreichen Hochschulreife markiert das Ende eines erfolgreichen Kapitels für den Schüler, welche sich dann auf ein neues Abenteuer begibt. So ist es auch kein Wunder, dass viele Schüler und Schülerinnen traurig sind, wenn sie danach getrennte Wege gehen. Damit man noch in Kontakt bleibt und sich an die schönen Zeiten erinnert, wird anlässlich dieses besonderen Schulabschlusses eine Abizeitung erstellt.

Natürlich ist es nicht immer so einfach eine Abizeitung zu erstellen. Zunächst müssen Schüler und Schülerinnen ausgewählt werden, welche das Projekt an sich nehmen. Dann folgt die Auseinandersetzung mit den möglichen Inhalten. Die Frage ist dann immer was in der Abizeitung eigentlich stehen soll.

Eine sehr gute Idee ist es zum Beispiel ein heraustrennbares Partyquartett in die Abizeitung zu integrieren. Dieses Partyquartett ist der Renner schlechthin, weil dort die größten Partygänger aufgeführt werden. Das Quartett kann zum Beispiel ein Ranking enthalten, wo die größten Partygänger hinsichtlich der Stylingzeit, des Alkoholhubraumes und dem Zuspätkommen die höchsten Punktzahlen erhalten. Was die optische Gestaltung angeht, so sind der Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Beim Layout muss man aber auch darauf achten, dass die Seiten mit den Spielkarten auch einfach aus dem Abibuch rausgeschnitten werden können.

In vielen Abizeitungen findet man auch Steckbriefe, in denen sich die Abiturienten selbst beschreiben können. Hier hat man Platz, sich von seiner besten Seite zu zeigen und andere Mitschüler zum Schmunzeln anzuregen. Die Steckbriefe sind ein wichtiger Bestandteil der Abizeitung und sollten auf keinen Fall fehlen. Sehr vorteilhaft ist es, wenn die einzelnen Steckbriefe durch den besten Freund oder von der besten Freundin ergänzt werden können. Somit kann man die verschiedenen Facetten der Persönlichkeit der Abiturienten aus mehreren Blickwinkeln kennenlernen.

Eigentlich selbstverständlich ist es, dass der Text zwar witzig formuliert sein sollte, aber keine beleidigenden Inhalte besitzen darf. Keiner sollte sich über seinen persönlichen Eintrag in der Abizeitung ärgern. Schließlich soll die Abizeitung ja aufbewahrt werden.

Zum Schluss ist es auch eine schöne Erinnerung, einige lustige Fotos von den Lehrern und Lehrerinnen, ein paar charakteristische, launige Sprüche in der Abizeitung zu haben sowie amüsante Fotos von den letzten Klassenfahrten.