News - Die Kurznachrichten

Was spiel(t)en die Polen?

Auch die Polen spielen gern,  Foto:kalhh, Pixabay Licence

Wie überall auf der Welt wohnen auch in Polen verspielte Menschen, die ihre Leidenschaft ausleben, wann immer Zeit dafür bleibt. Auch in Ermland-Masuren lieben die Menschen “ihre” Spiele. Das können moderne Games sein, aber auch traditionelles Vergnügen und spannende Klassiker.

Palant, so heißt das polnische Schlagballspiel, das dem Baseball erstaunlich ähnlich ist. In der Welt haben sich die verschiedensten Schlagballversionen verbreitet, in Polen wird das rasante Sportspiel mit Holzknüppel und Gummibällen zelebriert. Wie im Ur-amerikanischen Baseball treten zwei Teams gegeneinander an, es geht ums gezielte Schlagen und ums schnelle, gewandte Rennen. Die Wurzeln des Schlagballs liegen so tief in der Geschichte vergraben, dass niemand sie mehr ganz erkunden kann. Sogar im alten China, aber auch bei den südamerikanischen indigenen Völkern waren ähnliche sportliche Aktivitäten verbreitet. Auf dem Portal https://www.duhoctrungquoc.vn/ steht viel über die Geschichte dieses Mannschaftssports zu lesen, auch Polen erhält einen eigenen Absatz. Hier wird deutlich: Der Mix aus hartem Wettbewerb und spielerischer Spannung fasziniert die Menschen offensichtlich seit jeher.

Manche Menschen bleiben beim Spielen lieber auf ihrem Stuhl sitzen und bewegen eher den Geist als den Körper. Für diese Sorte haben sich zahlreiche Kartenspiele etabliert, wieder nicht nur in Polen, sondern rund um den Erdball. Kuku ist ein typisches polnisches Kartenspiel, das auf seltsame Weise endet: Der Verlierer erhält eine Strafe, zum Beispiel muss er eine peinliche Frage beantworten oder erhält sogar Schläge. Herauswinden kann er sich nur, indem er das Kartenblatt seiner Mitspieler errät. Deutlicher angenehmer geht es bei Casinospielen zu, die keinerlei Strafen nach sich ziehen. Auf dem Portal https://www.casinos.de/ kann sich jeder, ob Pole oder nicht, seine persönliche Lieblingsspielbank aussuchen und diese nach Herzenslust über Smartphone und Co. besuchen. Im übersichtlichen Vergleich sind dort zahlreiche EU-lizenzierte Anbieter mit ihren wichtigsten Eigenschaften aufgelistet. Zum Beispiel erfahren wir etwas über die jeweiligen Boni, den Kundensupport und das Spieleangebot. Das persönliche Treffen am Wohnzimmertisch, mit echten Karten in der Hand, bildet das dazu passende i-Tüpfelchen.

Bei Rochwist geht es wieder hinaus ins Freie, und es ist ganz viel Action angesagt. Nur wer reiten kann und ein Pferd besitzt, kann daran teilnehmen, denn es handelt sich um ein spannendes Pferderennen. Hierbei gilt es, einen Lorbeerkranz für sich zu erobern, der über einem Pfahl geworfen wurde. Dieser Pfahl wiederum befindet sich oben auf einem Hügel oder am Ende eines Canyons. Eigentlich müssten wir “befand” schreiben, denn Rochwist ist nur noch aus mittelalterlichen Chroniken bekannt, die das damalige Leben und Freizeitverhalten dokumentieren. Das Rennen diente in der Regel dazu, Streitigkeiten friedlich zu beheben, damit es gar nicht erst zu blutigen Kämpfen kam, wie es beispielsweise bei der Tannenberschlacht kam (nachzulesen auf https://ermland-masuren-journal.de/). Vielleicht wäre es gar nicht so schlecht, auch heute noch – hin und wieder – darauf zurückzugreifen. Das Bundesinstitut für Sportwissenschaft erwähnt übrigens Rochwist auf seiner Seite https://www.bisp-surf.de/.

Das Kapele ist ein Hirtenspiel, das heute noch in der Region Kociewie gespielt wird. Zu diesem Anlass hüllen sich die Teilnehmer in historische Gewänder und folgen den uralten Regeln, die vor Jahrhunderten erfunden wurden. In alten Zeiten war Kapele in ganz Polen verbreitet, doch heute sieht das leider anders aus. Die wenigen, die sich jetzt noch in dieses Vergnügen stürzen, tun es hauptsächlich, um die Tradition am Leben zu erhalten. Ein Mitspieler ist der Wächter, der einen Steinhaufen bewacht. Um den Haufen herum wird ein großer Kreis gezogen, der bis zu 10 Meter Durchmesser haben kann. An seinem Rand stehen die Werfer mit ihren Steinen, sie möchten den Stapel einreißen und damit den Sieg erringen. Jeder Werfer hat allerdings nur einen einzigen Stein dafür, und er muss nach dem Wurf in den Kreis, um sich das Geschoss zurückzuholen. Der Wächter muss sein Kapele reparieren und den Steinewerfer mit dem Hut abwerfen, bevor dieser wieder an seinem Platz steht. Gelingt ihm das, wechseln die beiden die Position. Dieses Spiel kann ziemlich anstrengend und aufregend werden, jedenfalls braucht es dafür gutes Zielvermögen und maximale Wendigkeit.

Steine

Andere Zeiten –  andere Spiele, Foto: congerdesign , Pixabay Licence

Natürlich wenden sich die modernen Polen längst großzügig den Computerspielen zu, die eine gewaltige Auswahl an Vergnügungsmöglichkeiten bieten. Die Online Casinos kamen bereits zur Sprache, aber auch die in Deutschland bekannten Bestseller wie Minecraft, Fortnight und League of Legends sind hier wohlbekannt. Dabei zeigt sich, dass nicht nur Jugendliche das moderne Gaming beherrschen, immer mehr 30- bis 50-jährige gesellen sich ihnen hinzu und auch die Silver Surfer beteiligen sich partiell am großen Entertainment. Das Gute daran: Bei Online-Spielen muss niemand mehr allein für sich bleiben, die Menschen kommen von überall auf der Welt virtuell zusammen und bilden einen gemeinsamen, riesengroßen Spielplatz.