News - Die Kurznachrichten

100 Jahre Erster Weltkrieg: Gedenkveranstaltungen in Ermland und Masuren

Feste Boyen in Gizycko, Foto: © Marek i Ewa Wojciechowscy, CC BY-SA 3.0

In diesem Sommer erinnern in ganz Ermland und Masuren Gedenkveranstaltungen und Schlachteninszenierungen an den damaligen Schlachtenorten in Ostpreußen an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren. In Giżycko spielen bei den Tagen der Feste Boyen in Giżycko (Lötzen) rund 150 Akteure am 17. August die Festungsbelagerung von 1914 noch einmal nach. Bereits vom 24. bis 27. Juli gedenkt die Gemeinde Kozłowo (Koslau) im Süden der Woiwodschaft Warmińsko-Mazurskie (Ermland-Masuren) der historischen Ereignisse mit den „Tagen der lebendigen Geschichte Tannenberg-Szkotowo“.

Vom 26. bis 30. August 1914 fand auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Kozłowo eine der ersten großen Schlachten des Ersten Weltkrieges statt. Sie ging als zweite Schlacht von Tannenberg in die Geschichte ein und kostete rund 30.000 russischen sowie etwa 3.500 deutschen Soldaten das Leben. Noch heute zeugen allein in Kozłowo 24 Soldatenfriedhöfe von der blutigen Auseinandersetzung. Die viertägige Veranstaltung will an die damaligen Ereignisse erinnern und für Verständigung zwischen den Völkern werben. So laden die Veranstalter am 26. Juli auch zu einem Festival der polnischen, deutschen und russischen Kultur nach Browina (Browienen) ein.

Das Fest beginnt bereits am 24. Juli mit der Öffnung der Feldlager. Eine Besichtigung des historischen Schlachtfeldes findet am folgenden Tag statt. Am Abend des 26. Juli können Besucher eine Licht-Sound-Performance auf dem Soldatenfriedhof von Szkotowo (Skottau) erleben. Den Höhepunkt der Veranstaltung stellt die Schlachtinszenierung am 27. Juli dar, an der über 150 Akteure aus ganz Europa mitwirken.

Mit der Schlacht bei Tannenberg verbunden ist auch die Feste Boyen, die Mitte des 19. Jahrhunderts auf einer Landenge zwischen dem Mauersee (Jezioro Mamry) und dem Löwentinsee (Jezioro Niegocin) errichtet wurde. Ihr kam während des Ersten Weltkrieges als militärische Brieftaubenstation eine große Bedeutung zu. Im Zuge der Schlacht bei Tannenberg wurde im August 1914 die mächtige Anlage durch russische Truppen belagert, hielt dieser aber Stand. Rund 150 Akteure aus Polen und dem Ausland werden dieses Ereignis am 16. August nachspielen. Die Inszenierung findet im Rahmen der Tage der Feste Boyen vom 16. bis 17. August statt.

Gäste erwartet an beiden Tagen ein großes Fest rund um die Geschichte von Giżycko und der Festung. So können sie beispielsweise sowohl bei Tageslicht als auch nachts an Führungen über das Festungsgelände teilnehmen, verschiedene Dioramen bewundern und die Lager der Laiendarsteller besichtigen. Zudem wartet auf Besucher ein Jahrmarkt mit Kunsthandwerk, regionalen Spezialitäten und Spielen zur Geschichte der Stadt. Zusätzlich wird es Vorführungen von Filmen im Geiste des braven Soldaten Schwejk geben.